Stilleben mit Blumen und Früchten, daneben Text "Dies und Das"

Auf dieser Seite finden Sie Beiträge zu unterschiedlichen Themen über die englische Regency-Zeit.

Sie möchten regelmäßig neue Beiträge per Mail erhalten? Dann abonnieren Sie doch einfach meinen Newsletter! 

Der Chaperon

28.04.2024

Zwei Damen. Zeichnung, 1798.

 Wenn eine junge, unverheiratete Dame sich in Gesellschaft begab, benötigte sie eine Anstandsdame, auch als „Chaperon“ bezeichnet. Anstandsdamen sorgten dafür, dass der Ruf ihres Schützlings untadelig blieb und sie einen passenden Ehepartner fanden und möglichst keinem Mitgiftjäger aufsaßen. 

 

Üblicherweise fungierte die Mutter als Chaperon. War diese jedoch verstorben oder konnte die Aufgabe aus anderen Gründen nicht wahrnehmen, konnte eine weibliche Verwandte die Rolle übernehmen. Ein Chaperon konnte grundsätzlich nur eine verheiratete oder verwitwete Dame sein, dabei war es unerheblich, ob sie jünger oder älter als ihr Schützling war. 

In Ausnahmefällen konnte die Gouvernante oder Gesellschafterin als Anstandsdame einspringen oder notfalls auch der Vater oder Bruder, nicht jedoch andere männliche Verwandte wie ein Cousin (da eine Eheschließung zwischen Cousin/Cousine ersten Grades grundsätzlich erlaubt war und sich ein potentieller Ehepartner nicht als Chaperon eignete). 

 

Übrigens ist es stets „der“ Chaperon, selbst wenn es sich dabei in den meisten Fälle um eine Frau handelte. Das Wort geht auf das französische Wort „chape“ (Umhang, schützender Mantel) zurück, das seinerseits auf das lateinische „cappa“ (Umhang, Kappe) zurückgeht. 

Vererbung von Grundbesitz

29.03.2024

Gemälde einer Landschaft, ca. 1820.

Nachdem ich mich im vorigen Blogpost (siehe unten) mit den Erbschaftsregeln befasst habe, möchte ich in diesem Post auf den Begriff des unveräußerlichen Grundbesitzes (engl. „entailed property“) eingehen, der mit der Vererbung von Land verbunden ist und im Regency eine große Rolle spielte.

 

Adel und Gentry bezogen ihr Einkommen hauptsächlich aus ihren Ländereien – je mehr Land, desto größer der Wohlstand der Familie und damit auch ihr gesellschaftlicher und politischer Einfluss. Um sicherzustellen, dass das Land zusammen mit dem Titel von Generation zu Generation weitervererbt wurde und nicht – beispielsweise, um Schulden zu bezahlen – von einem Erben in Teilen verkauft wurde, konnte ein Landbesitzer testamentarisch festlegen, dass sein Land unveräußerlich war.

 

Große Landgüter bestanden meist nicht nur aus unveräußerlichen, sondern auch aus frei verkäuflichen Grundstücken, die erst nach den testamentarischen Vereinbarungen erworben und dem unveräußerlichen Besitz daher (noch) nicht hinzugefügt worden waren. Sie konnten weiterhin verkauft, verschenkt oder an jüngere Söhne, Töchter oder die Witwe vererbt werden. Auch Frauen konnten daher Land besitzen, wie es Lady Catherine in Jane Austens „Pride and Prejudice“ tat. Heirateten sie, ging dieser Landbesitz allerdings in das Eigentum ihres Ehemannes über.

 

Der Nachteil unveräußerlichen Grundbesitzes war, dass, wenn der Landbesitzer keinen Sohn oder nahen Verwandten hatte, sein gesamtes Erbe an einen entfernten Verwandten ging. Seine Witwe und unverheirateten Töchter konnten dadurch in eine prekäre Lage geraten, wie dies bei den Bennets aus Jane Austens „Pride and Prejudice“ nach dem Tod von Mr. Bennet der Fall wäre. Denn in Mr. Bennets Fall gibt es eine testamentarische Bestimmung (nicht von ihm selbst, sondern einem seiner Vorfahren), dass der Landbesitz an den nächsten männlichen Verwandten geht. Da Mr. Bennet nur Töchter hat, ist dies Mr. Collins. Gäbe es diese Bestimmung nicht, würden Mr. Bennets Witwe und Töchter das Land nach seinem Tod erben und das Einkommen aus dem Landbesitz erhalten – und Mrs. Bennet müsste sich wesentlich weniger darum sorgen, möglichst rasch alle ihre Töchter unter die Haube zu bekommen! 

Erbfolge

23.02.2024

Gemälde dreier Kinder

Die Vererbung eines Titels wurde in der Verleihungsurkunde (Adelsbrief) festgelegt, sobald ein neuer Titel geschaffen wurde. In der Regel wurde der Titel in direkter männlicher Linie, ausgehend vom ursprünglichen Peer, jeweils an den ältesten Sohn vererbt („Primogenitur“). Der älteste Sohn galt als rechtmäßiger Erbe („heir apparent“) des Peers. Starb dieser vor dem Vater, wurde automatisch der nächstjüngere Sohn zum Titelerben.

 

Gab es keinen Sohn, war der mutmaßliche Erbe („heir presumptive“) – solange dem Peer kein Sohn geboren wurde – der nächste lebende männliche Verwandte, z.B. der Bruder des Peers, ein Onkel, ein Großonkel oder dessen Sohn. Der mutmaßliche Erbe musste in jedem Fall in direkter männlicher Linie auf den ersten Peer (für den der Titel geschaffen wurde) zurückgehen. Töchter konnten ebenso wenig erben wie deren Söhne oder männliche Verwandte des Peers, deren männliche Linie nicht auf den ersten Peer selbst, sondern dessen Bruder zurückging. 

 

In Ausnahmefällen (z.B., wenn der zum Peer ernannte Mann keine Söhne hatte und es sehr unwahrscheinlich war, dass er noch welche bekommen würde), konnte im Adelsbrief festgelegt werden, dass seine Tochter, sein Bruder oder ein Neffe erben durfte, da der soeben geschaffene Titel andernfalls nach dem Tod des Peers sofort wieder erloschen wäre.

 

Die im Adelsbrief festgelegte Erbfolge war bindend. Man konnte seinen Erben daher nicht selbst bestimmen (oder dazu gezwungen werden, einen anderen Erben einzusetzen), nicht enterben (egal, wie missraten der Sohn war) und auch keine Bedingungen ans Erbe knüpfen, die derjenige erst erfüllen musste, um erben zu können. Ebenso wenig konnte ein erstgeborener Sohn zugunsten seines jüngeren Bruders auf den Titel verzichten oder dazu gezwungen werden, auf den Titel zu verzichten. War der älteste Sohn nicht auffindbar, erbte er trotzdem und musste erst legal für tot erklärt werden (bloße Abwesenheit reichte nicht als Beweis).

Anzahl der Peers

24.01.2024

Portrait von George, 5th Duke of Marlborough

Es gab im Regency etwa zehn- bis zwanzigtausend Angehörige englischer Adelsfamilien, allerdings waren nur wenige davon Titelträger (Peers).

Die Zahlen für das Jahr 1810* sind wie folgt:
138 Barons
  23 Viscounts
  94 Earls
   12 Marquesses
   17 Dukes

Dazu gab es 572 Baronets, die allerdings keine Peers waren.

* Die Zahlen für die Jahre davor und danach unterscheiden sich nur geringfügig.

Die Zahlen in diesem Beitrag stammen aus  Beckett, J.V.: The Aristocracy in England 1660-1914. Oxford, 1986 sowie Cannon, John: Aristocratic Century. Cambridge 1984. 

Anrede von Adeligen

Teil 2: Söhne und Töchter von Adeligen

22.12.2023

Gemälde von drei Geschwistern (ein Mädchen, zwei Jungen)

Kinder von Knights, Baronets, Barons und Viscounts:

Die ältesten Kinder wurden mit Mr. + Nachname bzw. Miss + Nachname angesprochen. 

Die nachgeborenen Kinder wurden im direkten Gespräch mit Mr. + Nachname bzw. Miss + Nachname oder Miss + Vorname angesprochen, sobald jedoch ein weiterer Sohn bzw. eine weitere Tochter anwesend war, wurden stets die Vornamen verwendet, um Verwechslungen auszuschließen. 

Im Gespräch von Dritten über sie wurden nachgeborene Söhne mit Mr. + Vorname + Nachname, nachgeborene Töchter mit Miss + Vorname + Nachname bezeichnet. Heiratete die älteste Tochter, wurde die nächstälteste unverheiratete Tochter zu Miss + Nachname.

 

Kinder von Earls, Marquesses und Dukes:

Meist haben Earls, Marquesses und Dukes weitere rangniedrigere Titel. 

Der nächsthöchste Titel geht als so genannter Höflichkeitstitel (courtesy title) bei Geburt an den ältesten Sohn, der daher von Geburt an Lord + Titelname ist. Gibt es weitere rangniedrigere Titel, gehen diese jedoch nicht an die weiteren Söhne. Gibt es keinen rangniedrigeren Titel, ist der älteste Sohn Lord + Nachname. 

Jüngere Söhne von Earls sind Mr. + Vorname + Nachname, jüngere Söhne von Marquesses und Dukes sind Lord + Vorname oder Lord + Vorname + Nachname, niemals jedoch Lord + Nachname (dies würde bedeuten, dass er in direkter Erbfolge steht).


Sämtliche Töchter von Earls, Marquesses und Dukes werden als „Lady + Vorname“ oder Lady + Vorname + Nachname bezeichnet, nicht jedoch als Lady + Nachname (dies würde bedeuten, dass sie mit Lord + Nachname verheiratet wären). 

Sie nahmen, wenn sie heirateten, den Titelnamen ihres Mannes an und wurden damit zu Lady + Titelname. Heirateten sie einen Mann ohne Titel, wurden sie zu „Lady + ihr Vorname + sein Nachname“, da sie den Höflichkeitstitel „Lady“ ihr Leben lang führen durften.

Anrede von Adeligen 

Teil 1: Titelträger und ihre Ehefrauen 

20.11.2023

Thomas Rowlandson, A Portrait (Duke of Cumberland) (1812)

Die korrekte Anrede von Adeligen und ihren Angehörigen war im Detail sehr kompliziert. Die Töchter und Söhne des Adels lernten diese Regeln daher von Kindesbeinen an. Außenstehenden waren die genauen Details dieser Regeln unbekannt, sodass eine falsche Anrede sofort die Person als Nicht-Angehörige des höheren Standes entlarvte. 
 

Knights und Baronets: 

Knights und Baronets zählen nicht zur Peerage, sondern zum niederen Adel bzw. der Gentry. Sie werden daher nicht als „Lords“ angesprochen und haben auch keinen Sitz im Parlament bzw. im House of Lords. 

 

In direkter Anrede: Sir + Vorname. Niemals Sir + Nachname. 


Im Gespräch von Dritten über ihn: Sir + Vorname oder, wenn es zwei oder mehr dieses Namens gab, Sir + Vorname + Nachname, um Verwechslungen zu vermeiden. Niemals Sir + Nachname. 
 

Ihre Ehefrauen

Sowohl in direkter Anrede als auch im Gespräch von Dritten über sie: Lady + Nachname. Niemals Lady + Vorname, denn so wurden die ledigen Töchter von Peers angesprochen. 

 

Barons, Viscounts, Earls, Marquesses: 

Barons, Viscounts, Earls und Marquesses (und Dukes) haben sowohl einen Nachnamen als auch einen Titelnamen, wobei bei Barons und Viscounts der Nach- und Titelname häufig derselbe ist. 

 

In direkter Anrede: Lord + Titelname oder Mylord 

 

Im Gespräch von Dritten über ihn: Lord + Titelname bzw. His lordship (wenn klar ist, wer gemeint ist) 

 

Ihre Ehefrauen

In direkter Anrede: Lady + Titelname oder Mylady. Niemals Lady + Vorname.
 

Im Gespräch von Dritten über sie: Lady + Titelname bzw. Her ladyship (wenn klar ist, wer gemeint ist). Niemals Lady + Vorname. 

 

Dukes: 

In direkter Anrede: „Your Grace“ oder (salopp und nur von anderen Peers, nicht jedoch von untitulierten Personen oder gar Dienstboten) „Duke“, niemals jedoch „Lord“ oder „Mylord“. 

Im Gespräch von Dritten über ihn: „His Grace“ bzw. „the duke“ (wenn klar ist, wer gemeint ist) oder „His Grace of Titelname“ bzw. „the Duke of Titelname“. 

 

Ihre Ehefrauen

In direkter Anrede: „Your Grace“ oder (salopp und nur von anderen Peers) „Duchess“, niemals „Lady“ oder „Mylady“. 


Im Gespräch von Dritten über sie: „Her Grace“ bzw. „the duchess“ (wenn klar ist, wer gemeint ist) oder „Her Grace of Titelname“ bzw. „the Duchess of Titelname“.


Adelstitel und militärische Ränge

Haben Adelige zusätzlich einen militärischen Rang, wird dieser vor den Titel gesetzt. Die korrekte Bezeichnung von Horatio Nelson, erster Viscount Nelson und Vizeadmiral der Royal Navy, lautete daher Admiral Lord Nelson.

Gesellschaftliche Hierarchie

25.10.2023

Prince Regent, späterer King George IV.

Grob lässt sich die Gesellschaft zur Zeit des Regency wie folgt einteilen:

  • Monarch – bis zu seinem Tod 1820 war dies König George III., danach sein Sohn George IV.
  • Royalty – die Mitglieder der königlichen Familie
  • Duke/Duchess
  • Marquess/Marchioness
  • Earl/Countess
  • Viscount/Viscountess
  • Baron/Baroness
  • Baronet (rangniedrigster vererbbarer Titel)
  • Knight (nicht vererbbarer Titel)
  • untitulierter Landadel (wohlhabende Landbesitzer)
  • obere Mittelschicht (Offiziere der Marine und Armee, Geistliche, Anwälte (barristers), Ärzte mit Ausbildung an einer Medical School bzw. einem Hospital (physicians), wohlhabende Kaufleute und Industrielle)
  • untere Mittelschicht (andere Juristen (solicitors), Ärzte ohne Ausbildung an einer Medical School bzw. einem Hospital (surgeons), Schullehrer, Geschäftsleute und andere Personen mit moderatem Einkommen)
  • Handwerker & Händler
  • Dienstboten
  • Arbeiter
  • Arme 


Die titeltragenden Mitglieder der Adelsfamilien vom Baron aufwärts sowie deren Ehefrauen wurden als "Peers" bezeichnet. 

Baronets und Knights zählten nicht zu den Peers, sondern bildeten zusammen mit dem untitulierten Landadel die so genannte "Gentry". 

Geld und Einkommen - Teil 2

16.09.2023

Englische Münze mit Porträt König Georgs III.

Aufteilung der Haushaltsausgaben

Samuel und Sarah Adams empfehlen in ihrem 1825 erschienenen Buch „The Complete Servant“, vom Einkommen etwa 25% für Bedienstete und Kutschen inklusive Kutschpferden und Livreen auszugeben, der Rest entfällt auf Lebensmittel, Haushaltsartikel, Kleidung, medizinische Versorgung, Nadelgeld für die Ehefrau, Taschengeld für die Töchter, Miete, Steuern, Reparaturen, private Ausgaben inkl. Unterhaltung etc. 

 

Zeichnung von Münzen in einer  Hand

Wieviel verdienten Dienstboten?

Das Jahreseinkommen von Hausangestellten betrug je nach Position im Haushalt etwa 10-15 Pfund (z.B. Küchen- und Hausmädchen) bis mehrere Dutzend Pfund (z.B. Haushälterin, Butler, Köchin). Französische Köche waren ein Statussymbol und konnten 80 Pfund und mehr verdienen. Eine Gouvernante erhielt je nach Ausbildungsgrad und Erfahrung etwa 50 bis 100 Pfund, manchmal bis zu 200 Pfund. 

Dienstmädchen knieend vor einem Stuhl, daneben Putzkübel (Zeichnung, 1801)

Wieviele Dienstboten konnte man sich leisten?

Neben dem Lohn hatte der Dienstgeber die Kosten für Essen, Dienstkleidung/Uniform und medizinische Versorgung zu tragen. Dies galt es bei der Frage, wieviele Dienstboten man sich leisten konnte, zu berücksichtigen.

Bei einem Einkommen von 200 Pfund hatte man 50 Pfund (25%) für Bedienstete zur Verfügung und konnte sich davon ein bis zwei Dienstmädchen leisten, bei einem Einkommen von 500 Pfund eine Köchin, ein Dienstmädchen und ein Kindermädchen sowie einen Diener, der in Haus und Garten half. 1000 Pfund Einkommen ermöglichten darüber hinaus einen Lakaien, eine Kutsche, Pferde und Kutscher sowie ein weiteres Dienstmädchen. 

Küchenmädchen, vor einem Herdfeuer mit Bratspieß sitzend (Zeichnung, 1800)

Mit etwa 1500-2000 Pfund konnte man zehn bis elf Bedienstete beschäftigen: eine Köchin, eine Haushälterin, zwei Haus-, ein Küchen- und ein Kindermädchen sowie je einen Kutscher, Stallknecht, Lakaien, Gärtner und Diener für Garten und Stall. Ein Einkommen von 2000 bis 3000 Pfund ermöglichte zusätzlich einen Butler, eine Zofe, einen Kammerdiener, einen weiteren Stallknecht sowie ein bis zwei weitere Dienstmädchen. 

 

4000 Pfund und mehr ermöglichten unbegrenzten Komfort. Man konnte sich mit diesem Geld nicht nur die oben genannten Dienstboten sowie zusätzlich einen zweiten Lakaien, einen Hausverwalter, einen weiteren Gärtner und weitere Dienstmädchen leisten, sondern während der Saison auch ein Haus in London mieten und die erforderlichen Dienstboten sowie die üblichen sozialen Aktivitäten bezahlen. 

 

Wollte man neben den oben genannten Dienstboten eine Gouvernante oder einen Tutor einstellen, musste man je nach Einkommen gegebenenfalls Abstriche bei den übrigen Dienstboten machen, denn Gouvernante und Tutor zählten wie Butler und Haushälterin zu den bestbezahlten Angestellten. 

In reichen Haushalten hatten die Kinder darüber hinaus oft spezielle Lehrer wie Musik- oder Tanzlehrer, und es wurden weitere Dienstboten wie ein Gutsverwalter, ein Jagdaufseher, ein oder mehrere Jäger, Vorreiter, Kammerzofen und sonstige Dienstboten eingestellt. 

Die Angaben in diesem Beitrag stammen aus dem Werk „The Complete Servant“ (1825, online verfügbar über das Projekt Gutenberg). Die Informationen zum Gehalt von Gouvernanten stammen aus „Private Education“ (2. Aufl. 1816, online verfügbar über Google Books).

Geld und Einkommen - Teil 1

13.08.2023

Englische Münze mit Porträt König Georgs III.

Währungseinheiten

Goldmünzen (selten; meist als Banknoten im Umlauf):

1 Guinea (bis 1816) = 21 Shilling (d.h. 1 Pfund 1 Shilling)
1 Souvereign (ab 1817) = 1 Pfund

1 Pfund = 20 Shilling bzw. 240 Pennies

Silbermünzen:

1 Crown = 5 Shilling

1 Half Crown = 2 Shilling 6 Pennies
1 Shilling = 12 Pennies

1 Sixpence = 6 Pennies

Kupfermünzen:

1 Tuppence = 2 Pennies
1 Pence/Penny = 2 Halfpennies = 4 Farthings (Quarter Pennies)
1 Halfpenny = 2 Farthings
1 Farthing = Quarter Penny

Gold wurde während der napoleonischen Kriege von der Regierung benötigt, um die Kriegskosten zu bezahlen. Nach dem Krieg fluktuierte der Goldpreis teils stark, sodass der Wert einer Goldmünze oft ihren Nennwert überstieg, daher wurden sie häufig eingeschmolzen. 

Aus diesen Gründen waren während des Regency kaum Goldmünzen im Umlauf, stattdessen verwendete man Banknoten.

Zeichnung von Münzen in einer  Hand

Einkommen verschiedener Klassen und Berufsgruppen

Das Jahreseinkommen von Hausangestellten betrug je nach Position im Haushalt wenige Pfund (z.B. Küchenmädchen) bis mehrere Dutzend Pfund (z.B. Haushälterin, Butler), dazu Kost und Logis. Fabrikarbeiter verdienten jährlich abhängig von Alter und Tätigkeit ebenfalls einige Dutzend Pfund, Fabrikarbeiterinnen etwa die Hälfte. 

Die Armutsgrenze lag bei ca. 50 Pfund/Jahr, ein Mittelklasseeinkommen betrug 250 Pfund/Jahr. Max. 700-1000 Pfund konnte man durch berufliche Tätigkeiten verdienen, reiche Kaufmannsfamilien kamen mitunter auf über 2000 Pfund. Mit etwa 1500-2000 Pfund konnte man von den Zinsen (der Zinssatz betrug 4-5%) und den Einnahmen der Besitztümer inkl. Pachteinnahmen leben und musste für den Lebensunterhalt daher nicht arbeiten - damit gehörte man zur Gentry.

 

Das durchschnittliche jährliche Einkommen der wohlhabendsten Kaufmannsfamilien betrug laut Zensus des Jahres 1801 etwa 2500 Pfund, das der Adelsfamilien etwa 8000 Pfund. Einer der reichsten Männer Englands, William Cavendish, Duke of Devonshire, hatte ein jährliches Einkommen von ca. 73.000 Pfund. 

Doch nicht nur Adelige waren reich. Der Verleger Thomas Norton Longman (vom Verlag Longman, Hurst, Rees, Orme and Brown – derselbe Verlag, in dem Nicholas in meinem Band „Kein Baron für Miss Louisa“ sein Buch veröffentlichen möchte) starb 1842 und hinterließ seiner Witwe ein Vermögen von 200.000 Pfund. 

Sehbehelfe

11.07.2023

Zeichnung eines Mannes, der durch ein Fernrohr sieht

Augen mit optischen Hilfsmitteln wie Brille, Fernglas, Fernrohr, Lupe oder Mikroskop bezeichnete man als „bewaffnetes Auge“. Demgegenüber gab es auch das „unbewaffnete Auge“. 

Bis zum Ende des Mittelalters wurden Sehhilfen aus Kristallen wie Quarz und Beryll (daher die Bezeichnung „Brille“) gefertigt, die in reiner Form farblos und transparent sind. Die Herstellung reinen, transparenten Glases als Ersatz für Beryll gelang erst gegen Ende des Mittelalters in Italien. 

Dame hält sich eine kleine Lupe vor das Auge

Lupen aus geschliffenen Kristallen gab es bereits seit der Antike. Ende des 18. Jahrhunderts ging von Frankreich die Mode aus, eine hübsch gefasste, handliche Lupe bei sich zu tragen – zum Beispiel an einer Kette um den Hals (Damen) oder am Frack befestigt (Herren) –, um damit kleine Dinge und Details oder auch Personen genauer betrachten zu können.

Bei diesen Lupen, engl. quizzing glasses, handelte es sich im Gegensatz zum Lorgnon (siehe unten) und dem Monokel (das erst im späteren 19. Jahrhundert beliebt wurde) um reine Vergrößerungsgläser und nicht um optische Korrekturhilfen für individuelle Sehschwäche. 

Zeichnung eines Mannes mit Nietbrille

Die früheste Form der Brille, die so genannte Nietbrille, bestand aus zwei in runden Metallfassungen befestigten Gläsern, die miteinander verbunden waren. Sie wurde auf die Nase geklemmt oder mit einer Hand vor die Augen gehalten.

Scherenbrille

Eine Variante der Nietbrille war die Scherenbrille, die man von unten vor die Augen hielt und deren Form an eine Schere erinnert. Auch diese Brillenform war bereits seit dem Mittelalter bekannt. Der Scherenbrille ähnlich ist die Lorgnette (siehe unten), deren Gläser jedoch an einem Stiel befestigt sind.

Mann hält eine Schläfenbrille in der Hand

Schläfenbrillen kamen im 18. Jahrhundert auf und waren die ersten Brillen mit seitlich angebrachten, einklappbaren Bügeln, die allerdings noch nicht bis hinter die Ohren reichten, sondern lediglich bis zu den Schläfen, gegen die sie drückten. Sie stellten die Übergangsform zwischen den bis dahin bekannten Niet- und Scherenbrillen und den heute verwendeten Ohrenbrillen dar.

Ohrenbrille

Ab dem 18. Jahrhundert gab es Ohrenbrillen, bei denen die Bügel auf den Ohren auflagen und durch einen Knick im Bügel am Hinterkopf Halt fanden. Auch eine Variante, bei der die Bügel hinter den Ohren nach unten abgeknickt werden konnten, kam bald auf. 

Das Brillentragen in der Öffentlichkeit galt bei Frauen allerdings als unattraktiv, daher bevorzugten diese eine Lupe oder ein Lorgnon und trugen Brillen lediglich zu Hause beim Lesen oder Nähen.  

Dame, die eine Lorgnette in der Hand hält

Lorgnon und Lorgnette entstanden gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Dabei wurden die Brillengläser an einem Stiel befestigt und mit diesem vor die Augen gehalten. Die Stielbrille konnte aus einem Glas (Lorgnon) oder zwei Gläsern (Lorgnette) bestehen. Die Gläser waren meist keine einfachen Vergrößerungsgläser, sondern Korrekturlinsen. Dies unterscheidet das Lorgnon von der Lupe.

Zeichnung einer Dame mit Fernglas

Neben den bisher genannten Sehbehelfen, die dazu dienten, in der Nähe möglichst gut zu sehen und individuelle Sehschwächen auszugleichen, gab es auch Sehbehelfe, um ferne Dinge genauer betrachten zu können. Dazu zählten das Fernrohr sowie das Fernglas, meist für ein Auge (Monokular), und das Opernglas. Als Erfinder der optischen Instrumente zur Fernsicht gilt Hans Lippershey, der Anfang des 17. Jahrhunderts das Fernrohr erfand. 

Bildnachweise

Die auf dieser Seite verwendeten Bilder stammen vom Metropolitan Museum of Art sowie vom Rijksmuseum Amsterdam und befinden sich in der Public Domain. Mit Klick auf das Bild gelangen Sie zum jeweiligen Bild auf der Museumsseite.

Textquellen

Meine Recherchen stützen sich vorwiegend auf die folgenden Quellen. Je nach Thema ziehe ich fallweise auch weitere Literatur (wissenschaftliche Fachartikel, Nachschlagewerke etc.) heran. 
 

Literatur:

  • Ian Mortimer, Im Rausch des Vergnügens. Eine Reise in das England von Jane Austen und Lord Byron (Verlag Piper, 2022)  
  • Jennifer Kloester, Georgette Heyer’s Regency World (Verlag Sourcebooks, 2010) 


Blogs:

sowie diverse Blogs von Regency-Autorinnen