Ein Earl für Miss Alice (Lost in Regency 4)

Nach zwei großen Enttäuschungen und einem gebrochenen Herzen hat Alice Landon genug von der Liebe. Um auf andere Gedanken zu kommen, besucht sie ihre Tante in Schottland. Doch diese hat ihre eigenen Heiratspläne für ihre Nichte – mit einem widerwärtigen Kerl.

Entsetzt ergreift Alice die Flucht – und landet bei Lord Hades, dem alles andere als ein guter Ruf vorauseilt, ist er doch am Tod seiner Gemahlin angeblich nicht ganz unschuldig ...

Leseprobe siehe unten

Aufgefächertes Buch

Erscheint im Herbst 2024

Leseprobe

 

PROLOG

Schottland, 1818
 

Der Sturm zerrte an Alices nassen Röcken. Es war finster, ihr war kalt, und sie hatte Angst. 

Alice presste ihre Ledertasche enger an sich. Mit aller Macht stemmte sie sich gegen die Windböen, die sie beinahe von dem schmalen Fußweg trieben, der durch den Moorwald führte. Verkümmerte Bäume ragten gespenstisch in den wolkenverhangenen Nachthimmel. Knorrige Äste schienen mit jedem Schritt nach ihr zu greifen, als wetteiferten sie darin, sie in eines der Wasserlöcher zu ziehen, deren sturmgepeitschte Oberflächen im Licht der Blitze wie Irrwische aufleuchteten. 

Vom Weg abzukommen und im Moor zu versinken, wäre zweifellos ein passendes Ende für die tragische Heldin eines Schauerromans! Doch Alice hatte nicht vor, in dieser Nacht und auf diese Weise den Tod zu finden, auch wenn die vergangenen Stunden ihres Lebens einem Schauerroman ziemlich nahe kamen. 

Es war wirklich kaum zu fassen. Dabei hatte sie doch nur Tante Jane in Schottland einen Besuch abstatten wollen. Ein höchst harmloses Unterfangen, mochte man denken! Stattdessen lief sie nun mutterseelenallein mitten in der Nacht durch einen tückischen Sumpf. 

Und als wäre all das nicht schon genug, prasselte unentwegt Regen auf sie ein. Die Krempe ihres Hutes hing völlig durchweicht herab, und sie war nass bis auf die Haut. Pelisse und Kleid klebten regelrecht an ihren Beinen, und ihre feuchten Lederstiefelchen waren ebenso schlammbedeckt wie ihr Rocksaum. 

Alice stieß einen undamenhaften Fluch aus und presste die Zähne zusammen, um sie am Klappern zu hindern. Mühsam kämpfte sie sich weiter, Schritt für Schritt, die Augen fest auf den Weg gerichtet, der in der Dunkelheit kaum erkennbar war. 

Und dann hörte sie es. 

Das Heulen. 

Alice hielt abrupt inne. Auch das noch! Angestrengt lauschte sie in die Nacht. Da war es wieder. Und es war nicht das Heulen des Sturms. Sie wandte den Kopf und starrte angestrengt in alle Richtungen. Dort drüben – hatte sich dort zwischen den Bäumen etwas bewegt? 

Panik stieg in Alice auf. Selbstverständlich hatte sie von der Bestie gehört, die angeblich durch Lord Hades‘ Moorwald streifte, aber sie hatte die Berichte für Märchen gehalten. Zu Hause, in England, gab es schließlich keine Bestien, nicht einmal Wölfe. Aber in Schottland? Plötzlich war sie sich nicht mehr so sicher. Einem Mann, dem die Leute den Beinamen ‚Lord Hades‘ gegeben hatten, konnte man durchaus zutrauen, einen Cerberus zu halten, der unerwünschte Besucher von seinem Land fernhielt, nicht wahr? 

Unentschlossen stand Alice da. Sollte sie umkehren? Sie hatte die Wahl: als Ehefrau eines trinksüchtigen Gewalttäters enden – oder im Rachen einer Bestie, die sie zerfleischte? 

Unvermittelt stiegen Erinnerungen an die vergangenen Stunden vor ihrem inneren Auge auf, und Alice entschied sich für die Bestie. Besser ein kurzes, schmerzvolles Ende als lebenslanges Leiden. 

Und klang das Heulen nicht ohnedies eher nach einem großen Hund? Der Mastiff, der das Gestüt ihrer Schwester beschützte, heulte ebenfalls gerne den Mond an und versetzte neu angekaufte Pferde in Angst und Schrecken. Klopfenden Herzens klammerte Alice sich an diesen Gedanken und stapfte entschlossen weiter, dem Heulen entgegen. 

Es gibt hier keine Bestie, sagte sie sich in Gedanken immer wieder vor. Es gibt hier keine Bestie



Bildnachweise
Hintergrundbild des Mockups: Image Blue Leaves by rawpixel.com on Freepik
Aufgefächertes Buch: Alicja Kaczynska